Aktuelles -

 

 The Boys are in town!!

Soon Come:

 

 Dreamteam: Mauro & Tim

 

Weitere Neuigkeiten (und hoffentlich bald eine wieder ordentlich funktionierende Startseite) in Bälde!

 

 

whreeds - Geschichte  Im Jahre 2007 lernten sich Wilhelm Rettler, Saxophon und Klavier, und Bernd Schröder, Bass, bei einem Musikerstammtisch im Cranachhof kennen und beschlossen, ein Jazzprojekt zu gründen. Bald kamen der Schlagzeug Werner Schramm und der Gitarrist Peter Heidenreich hinzu, womit die Band spielfähig war. Anfang 2008 wurde sie durch den Keyboarder Nikolaus Särchen komplettiert. Im Jahre 2008 hatte sie einige erfolgreiche Konzerte in der Region, löste sich aber 2008 auf. Nach einer Weile begannen Bernd Schröder und Wilhelm Rettler in Schröders Dachwohnung wieder mit dem gemeinsamen Musizieren. Dann machte auch Werner Schramm wieder mit. Es fehlte noch der Spieler eines Akkordinstruments, den man schließlich in Johannes Oshadnik, Gitarre, fand. Es wurde nun ein neues Repertoire aus Stücken von Wilhelm Rettler und Standards aus den verschiedenen Epochen des Jazz einstudiert und im Herbst 2015 fand das erste Konzert der Truppe im Gasthaus Central in Wittenberg statt. Nach diesem erfolgreichen Start verließ Bernd Schröder die Band, womit die Spielfähigkeit wieder in Frage gestellt war. Jedoch sprang bereitwillig das Wittenberger Bassurgestein Ronald Kautzsch ein, der seit Anfang 2016 dabei ist. Zu einem Auftritt im Juni 2016 war Johannes Oshadnik verhindert und der Sohn von Wilhelm Rettler empfahl seinen Mitschüler Jakob Seifert als Vertretung. Jakob, damals noch 16 Jahre, machte seine Sache ganz hervorragend und es gefiel ihm so gut, dass er dabeigeblieben ist. Heute studiert er Musik auf Lehramt in Leipzig.

Smooth Jazz, Swing und 'Easy Going Mucke'... WHREEDS in der KulturBotschaft

Am 21. April spielten Whreeds um 19 Uhr
in der KulturBotschaft,
Jüdenstraße 5, 06886 Lutherstadt Wittenberg

bei schönstem Frühsommerwetter ein wunderbares Konzert

 



 

 




 

 

Jeden Freitag nachmittag leitete Julia Skopnik ein offenes Atelier für Kinder und Jugendliche:

 

Ausstellungseröffnung

 

Die KulturBotschaft zeigte vom 23. März 2018 ausgewählte Arbeiten junger Künstler, die im Rahmen des dort ansässigen Offenen Ateliers für Kinder und Jugendliche entstanden.

Durch die Gemeinschaftsausstellung zog sich ein roter bunter Faden aus Kreativität und Sensibilität.

Die Besucher waren eingeladen, sich von den gezeigten Werken berühren und begeistern zu lassen.
 

Einige  der Teilnehmer haben begonnen, das Offene Atelier, von nun an Dienstags ab 15:00 - ohne Leitung weiter zu führen.

 



Zeit über Facebook erfragen, bzw telefonisch / per Mail

s.auch

https://www.instagram.com/kunstimweltraum/

 

 /

 

 

Das ganze Jahr über

 öffnen wir unser  "Tor Zur Vergangenheit" , welches unserer kulturellen Herkunft nachspürt...

 

 /

 

KulturBotschaft  & FALTPLATTE proudly presents:

 
Die Mutterkirche der Reformation zum Selberbasteln

Zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation präsentiert die Edition Faltplatte die Stadtkirche St. Marien in Wittenberg. Martin Luthers Pfarrkirche zählt seit 1996 zum Unesco-Welterbe.
Die Stadtkirche St. Marien Wittenberg wurde 1181 erstmals urkundlich erwähnt und erhielt ihre heutige Gestalt bis 1655. In der Kirche befindet sich der Reformationsaltar aus dem Jahr 1547 von Lucas Cranach d. Ä. und seinem Sohn Lucas Cranach d.J. Die spätgotische Doppelturm-Kirche im Zentrum der Altstadt gibt es jetzt zum Basteln: 8  detailreich gestaltete Bögen mit 47 Einzelteilen, 10 Euro. Die Modellbögen werden ab dem 20.5.2017 in ausgewählten Läden und der KulturBotschaft in Wittenberg vertrieben.

Cord Woywodt, Architekt und Designer aus Berlin, gründete 2002 die Edition Faltplatte, um ausgewählte kulturhistorisch bedeutsame Gebäude in einen neuen Wahrnehmungszusammenhang zu bringen.  International bekannt wurde die Edition Faltplatte gleich mit ihrem ersten Projekt. Die Bastelbögen der Edition Faltplatte schafften es bis in den Museumsshop des Moma. Die Edition Faltplatte war im Jahr 2006 Teil der erfolgreichen Bewerbung Berlins zum Unesco-Titel „Berlin City of Design“. Darauf folgten zahlreiche weitere Karton-Modellbögen wie dem Berliner Fernsehturm oder dem Bauhaus in Dessau.CORD WOYWODT: Modell Stadtkirche St Marien

 

 

 /

"Weltausstellung Reformation" beendet: Neuer Tätigkeitsbericht (2017) auf Anfrage!

Dokumentation des Beitrags der KulturBotschaft:  MYTHEN-ENGEL-TRÄUME

Der WITTENBERG-PALAST  war "eine Oase, in der man verweilt und eintaucht in biblische Zeit..."


 Man las im Alten Testament, dem Fundament der Tora, betrachtete die Gemälde der Engel, mit denen sich  Künstler seit Jahrhunderten beschäftigen. Man öffnete seine Sinne und wurde selbst Teil dieser Welt der Mythen, Engel , Träume...