Die KulturBotschaft positioniert sich auf Seiten der Suchenden und konfessionell nicht gebundenen Bürgerinnen und Bürger. Sie unterstützt die Idee einer globalen Ethik und eines interkulturellen Weltbürgertums.

Seit dem 27. Dezember 2012 ist die KulturBotschaft Stiftung bürgerlichen Rechts, eingetragen im Stiftungsverzeichnis Sachsen-Anhalt.

Zweck der Stiftung ist die Förderung von Kunst und Kultur, Völkerverständigung, internationaler Gesinnung und eines Dialogs der Weltanschauungen und der Religionen.

Die Stiftung KulturBotschaft unterstützt den Gedanken eines vereinten Europas in Anlehnung des antiken Universalitätsgedankens. Zu diesem Zweck wird ein repräsentatives Kuratorium der Stiftung eingeworben, in dem sich Persönlichkeiten aus allen gesellschaftlichen Bereichen formieren und austauschen können.

Religiöse und politische Meinungen erhalten ein Forum, werden aber nur so lange geduldet, wie sie andere Anschauungen neben sich respektieren und ihnen dialogbereit und respektvoll gegenüberstehen.

Konkret unterstützt die KulturBotschaft kreative Aktivitäten in der Region und überregional und bietet perspektivisch die Infrastruktur und das Networking für Vorträge, Diskussionsveranstaltungen und Ausstellungen.

Ob Architektur, Fotografie, Theater, Performance oder Bildende Kunst...: 

Kunstschaffen provoziert eine Beschäftigung mit  eigenen Glaubensvorstellungen und Lebensumständen ,

 - sowie umgekehrt: Ein interreligiöser und interkultureller Dialog erfordert auch eine Auseinandersetzung mit künstlerischen und soziologischen Fragestellungen.

 

Die KulturBotschaft ist Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren in Sachsen-Anhalt LASSA eV.