Stimmen zur KulturBotschaft

 

Ich finde Ihr Projekt sehr interessant.
Herzliche Grüße
von György Dalos

 

 Frischer Wind hat Wittenberg noch immer gutgetan.
Bernhard "Luther" Naumann, Kirchmeister der Stadtkirche und Vorsitzender des Heimatvereins

 

Es ist schön zu wissen dass so etwas in Wittenberg besteht.
Es imponiert mich wie Wittenberg sich international heraus gemacht hat.

Beste Grüsse
Richard Wiener, Ehrenbürger der Lutherstadt Wittenberg

 

Sie können gern auf mich zurückgreifen und ich wünsche dem Unternehmen viel Erfolg.
Prof. Dr. Wolfgang Engler, Rektor der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin

 

Ich sehe da ganz viele Möglichkeiten, die man anbieten könnte:
- von Vorträgen über die Weltreligionen
- über die Arbeitsfelder des Projekts
- und die Wanderausstellung "Weltethos"
- bis zu Vorschlägen für den Schulunterricht (Abt. pädagogische Arbeit des Projekts)...
Ich wünsche Ihnen viel Freude und Erfolg für Ihre Arbeit in Wittenberg.
Prof. em. Hermann Häring, Tübingen

Sie haben sich eine so interessante wie anspruchsvolle Aufgabe vorgenommen und der Ministerpräsident wird sich gern weitere Nachrichten zum Fortgang Ihrer Projekte vorlegen lassen. ... Bis dahin wünscht Ihnen der Ministerpräsident einen guten Start und viel Erfolg bei Ihrer Arbeit.
Christian Hillig, Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt/Büro des Ministerpräsidenten

Ich freue mich diese Ausstellung zu sehen, so dass das auch eine kleine Anti-Luther-Ausstellung ist, und ich dachte mir, dass ist ne schöne Spitze hier in Wittenberg, ansonsten wird ja hier nicht provoziert. Provokation die zum Nachdenken anregt finde ich 100%ig sinnvoll.(...)
Und deshalb gibt es ja hier die KulturBotschaft, die das finanziert, die organisiert, die seit zwei Jahren hier Kärrnerarbeit leistet und immer wieder hochinteressante Projekte anbietet, charmante Chinesinnen einlädt - also ich bin hellauf begeistert.

Dr. Johannes Block, Pfarrer der Stadtkirche "Sankt Marien"

 

 

Das ist eigentlich unsere erste Ausstellung.Hier eine solche Plattform zu erhalten – damit haben wir in unseren kühnsten Träumen nicht gerechnet. Natürlich sind wir stolz. Das motiviert uns zur Weiterarbeit
Linus Palma und Jan van Heerde, Graffitti-Künstler vor Ort