Kultur hat eine Botschaft: den Dialog. Zwischen Akteuren, mit dem Publikum, zwischen Kulturschaffenden, Weltanschauungen und Religionen.

Die KulturBotschaft steht für Bildung, Humanismus und neue Impulse in einer Traditionslinie. Sie ist ein offenes Forum.

Paradigmen, Glaubensgemeinschaften und Überzeugungen sollen nicht gegeneinander existieren, sondern Spannungen aushalten und von Unterschieden profitieren. 

Sei es, um das eigene Profil zu schärfen, Positionen aus einem anderen Blickwinkel zu sehen und zu überdenken – oder sogar, um sich zu umarmen :)

 

 

Dabei positioniert sich die KulturBotschaft auf Seiten eines „Weltbürgertums“ und einer globalen Ethik in einer Traditionslinie Anhaltischer Aufklärungstraditionen: Die Reformatoren Philipp Melanchthon, Martin Luther, Platzhirsch und "Stein des Anstoßes" - und die Cranachs -  aber auch die Legenden des historischen Dr. Faustus und Prinz Hamlet von Dänemark (als Student in Shakespeares Weltdrama) -  sowie Thomas Müntzer, Gotthold Ephraim Lessing (Ringparabel!), Giordano Bruno, Novalis, Anton Wilhelm Amo (erster Professor afrikanischer Herkunft) und viele andere haben das kulturelle Welterbe Wittenberg mitgeprägt.

Tatigkeitsbericht der Stiftung